Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Renate Künast kritisiert Bankenabgabe als Feigenblatt

© dts Nachrichtenagentur

24.08.2010

Renate Künast kritisiert Bankenabgabe als “Feigenblatt”

Berlin – Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion der „Grünen“, hat die geplante Bankenabgabe als Feigenblatt für die Untätigkeit der Regierung kritisiert. Sie sei ungeeignet und ungerecht. Die Banken würden weder an den Kosten der Krise beteiligt, noch würde für zukünftige Krisen vorgesorgt werden.

Die Grünenpolitikerin forderte „endlich schlagkräftige Regeln für Banken, damit die Zockerei im Finanzkasino aufhört.“ Die Abgabe, die am Mittwoch im Kabinett beraten werden soll, sei ungerecht, weil sie Sparkassen und Volksbanken, die nicht gezockt und keine staatliche Unterstützung benötigt hätten, belastet. Richtiger wäre es, wenn auch Versicherungen, wie die Allianz, die beispielsweise massiv von der Rettung der HypoRealEstate profitiert habe, in den Fond einzahlen müssten.

Außerdem sei eine nationale Lösung falsch. Die Grünen „fordern einen europäischen Bankenrettungsfonds. Nur so können international tätige Banken sinnvoll gerettet werden“, sagte Künast.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kuenast-kritisiert-bankenabgabe-als-feigenblatt-13511.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen