Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

02.12.2013

Kubicki Union auf einem gefährlichen Weg

„Mehr Staatsdirigismus, mehr Subventionen und weniger Marktwirtschaft.“

Berlin – Das FDP-Präsidiumsmitglied Wolfgang Kubicki sieht CDU und CSU „ordnungspolitisch auf einem gefährlichen Weg“. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD stehe „für mehr Staatsdirigismus, mehr Subventionen und weniger Marktwirtschaft“, monierte Kubicki im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Er wundere sich außerdem über die „Jubelarien“ bei der SPD, so Kubicki. Eigentlich hätten die Sozialdemokraten in den Koalitionsverhandlungen „nichts erreicht: Ich kann mir nicht vorstellen, dass der flächendeckende Mindestlohn 2017 tatsächlich kommt, wenn sich Konjunktur und Arbeitsmarkt bis dahin eintrüben“, sagte der FDP-Politiker.

Zwar hätte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während der Koalitionsverhandlungen eingreifen können, sagte Kubicki. „Hat sie aber nicht. Ihre Politik besteht ja darin, Konflikten möglichst auszuweichen.“

Zugleich attestierte Kubicki der Kanzlerin, dass sie ihrer inneren Grundüberzeugung nach „ohnehin eher Sozialdemokratin als Ordnungspolitikerin“ sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kubicki-union-auf-einem-gefaehrlichen-weg-67755.html

Weitere Nachrichten

Norbert Walter-Borjans SPD

© Finanzministerium NRW / CC BY-SA 3.0

SPD Walter-Borjans zeigt Sympathie für Vermögenssteuer

Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende ...

Al Nur Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley will neue Aussteigerprogramme für Islamisten

Familienministerin Katarina Barley will die Extremismus-Prävention neu ausrichten. "Ich sehe großen Bedarf für Präventionsprojekte vor allem im Bereich des ...

Vier junge Leute auf einer Treppe

© über dts Nachrichtenagentur

Rentenkonzept CSU wirft SPD Benachteiligung der jüngeren Generation vor

Nach dem SPD-Parteitag in Dortmund hat CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt den Sozialdemokraten vorgeworfen, die jüngere Generation zu ...

Weitere Schlagzeilen