Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.07.2010

Kritik aus Sachsen Kinderwunsch-Behandlung soll bezahlt werden

Dresden – Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) hat enttäuscht auf die Absage der Bundesregierung zur vollständigen Kostenübernahme bei Kinderwunsch-Behandlung reagiert. „Sachsen hat sich auf Bundesebene für eine entsprechenden Regelung zur einkommensabhängigen Kostenübernahme stark gemacht. Dadurch sollten Ehepaaren im gesamten Bundesgebiet unabhängig von ihrem Einkommen und sozialen Status der Zugang zu Kinderwunschbehandlungen ermöglicht werden. Leider haben sich unsere Hoffnungen, dass auch die Bundesregierung sich dieser Sichtweise anschließt, nicht erfüllt“, sagte Clauß der „Leipziger Volkszeitung“. Sachsen und Thüringen hatten zuvor im April diesen Jahres erfolgreich für eine Bundesratsmehrheit geworben.

Zugleich kündigte die Ministerin an, das Sachsen an seiner bundesweiten Vorreiterrolle bei der Kostenübernahme für Kinderwunschbehandlungen festhält. „Mir ist es wichtig, dass der Wunsch nach einem eigenen Kind nicht an finanziellen Hürden scheitert. Deshalb unterstützen wir auch weiterhin den Kinderwunsch mit einem Zuschuss zu den Behandlungen“, so Clauß. Für das laufende Jahr seien insgesamt 770 000 Euro für die Finanzierung von Kinderwunschbehandlungen vorgesehen. 2009 unterstützte Sachsen Kinderwunschbehandlungen mit 500 000 Euro. Die Anzahl der Kinderwunschbehandlungen im Freistaat konnte laut Sozialministerium dadurch um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Clauß kündigte an, trotz der derzeitigen Ablehnung auch in den nächsten Jahren für eine bundesweit einheitliche Regelung zu werben. „Sachsen hat in den 15 Monaten seit Bestehen seines Programms sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Der Erfolg spricht für sich und viele Eltern und Großeltern sind glücklich. Deshalb werden wir uns auf allen Ebenen und bei allen sich bietenden Gelegenheiten bundesweit für unsere Regelungen stark machen“, so Clauß.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kritik-aus-sachsen-kinderwunsch-behandlung-soll-bezahlt-werden-12465.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen