newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kritik aus Sachsen Kinderwunsch-Behandlung soll bezahlt werden

Dresden – Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) hat enttäuscht auf die Absage der Bundesregierung zur vollständigen Kostenübernahme bei Kinderwunsch-Behandlung reagiert. „Sachsen hat sich auf Bundesebene für eine entsprechenden Regelung zur einkommensabhängigen Kostenübernahme stark gemacht. Dadurch sollten Ehepaaren im gesamten Bundesgebiet unabhängig von ihrem Einkommen und sozialen Status der Zugang zu Kinderwunschbehandlungen ermöglicht werden. Leider haben sich unsere Hoffnungen, dass auch die Bundesregierung sich dieser Sichtweise anschließt, nicht erfüllt“, sagte Clauß der „Leipziger Volkszeitung“. Sachsen und Thüringen hatten zuvor im April diesen Jahres erfolgreich für eine Bundesratsmehrheit geworben.

Zugleich kündigte die Ministerin an, das Sachsen an seiner bundesweiten Vorreiterrolle bei der Kostenübernahme für Kinderwunschbehandlungen festhält. „Mir ist es wichtig, dass der Wunsch nach einem eigenen Kind nicht an finanziellen Hürden scheitert. Deshalb unterstützen wir auch weiterhin den Kinderwunsch mit einem Zuschuss zu den Behandlungen“, so Clauß. Für das laufende Jahr seien insgesamt 770 000 Euro für die Finanzierung von Kinderwunschbehandlungen vorgesehen. 2009 unterstützte Sachsen Kinderwunschbehandlungen mit 500 000 Euro. Die Anzahl der Kinderwunschbehandlungen im Freistaat konnte laut Sozialministerium dadurch um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Clauß kündigte an, trotz der derzeitigen Ablehnung auch in den nächsten Jahren für eine bundesweit einheitliche Regelung zu werben. „Sachsen hat in den 15 Monaten seit Bestehen seines Programms sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Der Erfolg spricht für sich und viele Eltern und Großeltern sind glücklich. Deshalb werden wir uns auf allen Ebenen und bei allen sich bietenden Gelegenheiten bundesweit für unsere Regelungen stark machen“, so Clauß.

31.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »