Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

24.02.2015

Erhebliche Mehrbelastungen Kritik an Schäubles Erbschaftsteuerplänen wird lauter

Schäuble müsse deutlich nachbessern.

Brüssel – Die Kritik an den Erbschaftsteuerplänen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird immer lauter. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Wirtschaftsrat der CDU warnen in der F.A.Z. (Mittwochsausgabe) vor erheblichen Mehrbelastungen für größere Familienunternehmen. Die vorgesehene Freigrenze von 20 Millionen Euro für die sogenannte Bedürfnisprüfung halten sie für viel zu niedrig.

„Vor allem sollte dieser Wert nicht als Freigrenze, sondern als Freibetrag ausgestaltet werden“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der F.A.Z. „Eine Freigrenze würde es zu einer dramatisch steigenden Steuerbelastung für große Familienunternehmen führen, wenn es ihnen nicht gelingt, die Bedürfnisprüfung zu bestehen“, warnte er.

Der Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU, Wolfgang Steiger, sagte der Zeitung: „Für die jetzt in Rede stehenden 20 Millionen Euro gibt es überhaupt keine Begründung – außer der, eine Steuererhöhung durchsetzen zu wollen.“ Schäuble müsse deutlich nachbessern, forderte er.

Es dürfe für die Familienunternehmen insgesamt nicht zu einer breiten Steuererhöhung kommen. „Die große Koalition steht hier im Wort.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kritik-an-schaeubles-erbschaftsteuerplaenen-wird-lauter-79186.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen