Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

10.08.2015

Kritik an IWH-Studie „Griechenkrise kein Gewinn für Deutschland“

„Die Sparer sind deutlich mehr geschädigt.“

Halle – Finanzwissenschaftler haben Kritik und Einwände gegen eine Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) geäußert, das behauptet hat, Deutschland sei finanziell ein großer Profiteur der Griechenlandkrise. Das IWH betont, dass Deutschland Ersparnisse habe, weil die Zinsen in der Krise so stark gesunken sind.

„Nicht Deutschland profitiert von den Niedrigzinsen, sondern die verschuldeten öffentlichen Körperschaften, also Bund, Länder und Kommunen“, sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe). Was der Fiskus und damit der Steuerzahler an Zinsaufwand spare, büßten auf der anderen Seite die Bürger in ihrer Eigenschaft als Sparer ein. „Die Sparer sind deutlich mehr geschädigt, das muss man gegenrechnen“, sagte Feld der F.A.Z.

Auch der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest kritisierte die Aussagen des IWH. „Wenn die Staatsanleihen von Inländern gehalten werden, dann ist der Zinsrückgang kein Gewinn für Deutschland, sondern lediglich eine Umverteilung von den Bürgern zum Staat“, sagte der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung.

Insgesamt sei das Niedrigzinsumfeld kein Gewinn. Die Deutschen seien nämlich insgesamt nicht verschuldet, sondern Nettosparer. „Daher verlieren sie insgesamt bei niedrigen Zinsen“, betonte Fuest gegenüber der F.A.Z.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kritik-an-iwh-studie-griechenkrise-kein-gewinn-fuer-deutschland-87159.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen