Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.12.2010

Kritik an Forderung nach gemeinsamer EU-Wirtschaftspolitik

Brüssel/Berlin – Der Vorsitzende der CSU-Abgeordneten im Europäischen Parlament, Markus Ferber (CSU), hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einer eng verzahnten Wirtschaftspolitik in Europa scharf kritisiert. „Es darf künftig keine Gleichmacherei in der Steuer- und Sozialpolitik geben. Ich kann davor nur warnen“, sagte Ferber der Zeitung „Die Welt“. Das „deutsche Modell“ müsse Vorbild in Europa bleiben. „Es kann nicht sein, dass sich Deutschland an schwächeren Ländern orientiert“, sagte Ferber weiter.

Merkel hatte am Freitag beim EU-Gipfel gesagt, dass es wichtig sei, „gemeinsame Wirtschaftspolitiken Schritt für Schritt zu entwickeln“. Als Beispiel nannte sie eine Angleichung beim Renteneintrittsalter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kritik-an-forderung-nach-gemeinsamer-eu-wirtschaftspolitik-18057.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tauber Kohl der „zweite große Kanzler nach Adenauer“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Helmut Kohl als den zweiten großen Bundeskanzler nach Konrad Adenauer gewürdigt. "Die wesentlichen Entscheidungen ...

EU-Kommission in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

Stärkung sozialer Rechte Brüssel stößt mit Vorschlägen auf Kritik

Die EU-Kommission stößt mit ihrer Initiative zur Stärkung der sozialen Rechte in Europa auf massive Kritik bei Arbeitgebern und Gewerkschaften in Deutschland. ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Vorsitzender des Abgas-U-Ausschusses Dobrindt will nicht aufklären

Kurz bevor der Abgas-Untersuchungsausschusses im Bundestag seinen Abschlussbericht vorlegt, hat der Vorsitzende des Gremiums, Herbert Behrens (Linke), ...

Weitere Schlagzeilen