Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.11.2009

Krise in Dubai schockt Finanzmärkte weltweit

Dubai – Massive finanzielle Schwierigkeiten in Dubai haben heute weltweit die Finanzmärkte erschüttert. So haben sowohl der Deutsche Aktienindex (DAX), der Londoner FTSE 100 als auch der CAC in Frankreich zum Börsenschluss Kursverluste von über drei Prozent verzeichnet. Islamische Aktien haben auf dem asiatischen Markt sogar einen Verlust von 15 Prozent gemacht. „Die Nachrichten aus Dubai sind heute morgen wie aus heiterem Himmel gekommen“, so der Frankfurter Händler Norbert Empting von der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Dubai wurde vergangenes Jahr am stärksten von allen Golfstaaten von der Finanzkrise getroffen. Gestern hat das mit umgerechnet rund 40 Milliarden Euro verschuldete Unternehmen „Dubai World“ die Gläubiger um einen mindesten sechsmonatigen Zahlungsaufschub gebeten. Man wolle so die Restrukturierung des Fonds realisieren, teilte die Regierung mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krise-in-dubai-schockt-finanzmaerkte-weltweit-4067.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen