Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Vitali Klitschko

© Klitschko Management Group GmbH, k-mg.com / CC BY-SA 3.0 DE

17.02.2014

Krise in der Ukraine Klitschko fordert erneut Sanktionen

„Wir fordern seit Monaten Kontosperrungen und EU-Einreiseverbote.“

Berlin – Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat vor seinem Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut Sanktionen gegen die Regierung der Ukraine gefordert.

„Ich würde mir wünschen, dass Deutschland die Führungsrolle bei den Vermittlungen einnimmt, wir brauchen dringend mehr unabhängige Beobachter im Land“, schreibt Klitschko in einem Gastbeitrag für die „Bild-Zeitung“ (Montagausgabe).

„Bei meinem Besuch werde ich auch erneut deutlich machen, dass wir uns ein klares Zeichen bei den Sanktionen wünschen. Wir fordern seit Monaten Kontosperrungen und EU-Einreiseverbote für Mitglieder der Regierung – da wollen wir jetzt ein klares Signal“, so Klitschko.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krise-in-der-ukraine-klitschko-fordert-erneut-sanktionen-69298.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Bartsch ruft SPD und Grüne zum Sturz Merkels auf

Die Linken haben SPD-Chef Sigmar Gabriel zum Sturz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen. "Herr Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein, ...

Hermann Gröhe CDU

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

CDU Gröhe will Versandhandel mit rezeptpflichtiger Arznei verbieten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lässt ein Gesetz vorbereiten, das den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten untersagt. Das ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

Weitere Schlagzeilen