Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2014

Krim-Krise Merkel wirft Putin Völkerrechtsbruch vor

Die russische Intervention auf der Krim sei „unakzeptabel“.

Berlin/Moskau – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russlands Präsident Putin einen Verstoß gegen das Völkerrecht vorgeworfen. Die russische Intervention auf der Krim sei „unakzeptabel“, sagte Merkel Putin laut des stellvertretenden Regierungssprechers Georg Streiter am Sonntagabend in einem Telefonat.

Beispielsweise habe Russland mit seinem Vorgehen gegen das „Budapester Memorandum“ aus dem Jahr 1994 verstoßen, ebenso gegen den Vertrag über die Schwarzmeerflotte von 1997.

utin habe jedoch in dem Telefonat einem Vorschlag der Kanzlerin zugestimmt, wonach eine internationale Kontaktgruppe eingerichtet werden soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krim-krise-merkel-wirft-putin-voelkerrechtsbruch-vor-69674.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen