Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kreuzfahrtschiff zu erster Fahrt aufgebrochen

© dapd

12.04.2012

"AIDAmar" Kreuzfahrtschiff zu erster Fahrt aufgebrochen

Testfahrt auf der Nordsee geplant.

Papenburg – Das neue Kreuzfahrtschiff „AIDAmar“ ist zu seiner ersten Fahrt aufgebrochen. Am Donnerstagabend verließ es den Hafen in Papenburg (Landkreis Emsland) und sollte über die Ems nach Emden überführt werden, wie ein Sprecher der Meyer Werft der Nachrichtenagentur dapd sagte. Alles verlaufe planmäßig. Bereits kurz nach der Ankunft am Freitagmorgen war demnach eine Testfahrt auf der Nordsee geplant.

Die „AIDAmar“ ist das sechste Schiff, das die Meyer Werft für die Rostocker Reederei AIDA Cruises gebaut hat. Getauft werden soll es am 12. Mai auf dem 823. Hamburger Hafengeburtstag. Der 71.300 BRZ (Bruttoraumzahl) große Luxusliner ist 252 Meter lang und 15 Decks hoch. Er bietet Platz für fast 2.200 Passagiere in mehr als 1.000 Kabinen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreuzfahrtschiff-aidamar-zu-erster-fahrt-aufgebrochen-50211.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen