Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kreuzfahrtboom geht trotz „Costa-Untergang weiter

© dapd

20.01.2012

Unfälle Kreuzfahrtboom geht trotz „Costa“-Untergang weiter

Reiseverband: Kaum Stornierungen – Buchungen laufen normal weiter.

Berlin – Die deutschen Kreuzfahrt-Touristen lassen sich vom Untergang der “Costa Concordia” nicht stoppen: Das Interesse an Kreuzfahrten ist nach Branchenangaben bisher nicht gesunken. “Es gibt keine Welle von Stornierungen und es gibt keinen Rückgang der Buchungen”, sagte Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Das habe eine Umfrage des Verbandes unter den Reedereien ergeben.

Schäfer machte klar, dass es sich “um ein erstes Stimmungsbild” handele. Genauere Aussagen ließen sich erst in mehreren Wochen machen. Beim Untergang des Kreuzfahrtschiffs “Costa Concordia” vor der Küste der Toskana vor einer Woche starben mindestens elf Menschen, 21 Personen werden noch vermisst, darunter zwölf Deutsche.

Das Geschäft mit Kreuzfahrten gehört zu den am schnellsten wachsenden Zweigen des Tourismus: Die deutschen Touristen – immerhin Reiseweltmeister – waren mit Verspätung auf den Geschmack der Seeluft gekommen: 2004 machten erst 580.000 eine Seereise, 2010 schon 1,2 Millionen.

Neue Konzepte wie Clubschiffe oder Familienschiffe hatten das Interesse der Kunden gesteigert. Außerdem waren mit immer größeren Schiffen die Preise gefallen. Beliebtestes Ziel war das westliche Mittelmeer. Die größten Anbieter in Deutschland sind Aida-Reisen, Costa und neuerdings TUI-Cruises.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreuzfahrtboom-geht-trotz-costa-untergang-weiter-35230.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen