Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Berater: „Costa-Katastrophe wird Branche nicht schaden

© dapd

17.01.2012

Unfälle Berater: „Costa“-Katastrophe wird Branche nicht schaden

Manöver des Kapitäns “mehr als ungewöhnlich”.

Berlin – Die Havarie der “Costa Concordia” vor der toskanischen Küste wird dem Boom bei Kreuzfahrten nach Meinung eines Branchenberaters keinen großen Dämpfer bescheren. Helge Grammerstorf von der Beratungsfirma SeaConsult sagte am Dienstag im Deutschlandradio Kultur, es handele sich bei dem Schiffsunglück um einen Einzelfall. Das Manöver des Kapitäns so nah an der Küste sei mehr als ungewöhnlich gewesen. SeaConsult berät Kreuzfahrtunternehmen.

Auch andere Experten rechneten nicht mit einer Krise im Tourismus. “Der Boom geht weiter”, sagte der Sprecher des Deutschen Reiseverbandes, Torsten Schäfer, bereits am Montag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreuzfahrt-berater-costa-katastrophe-wird-branche-nicht-schaden-34528.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen