Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

18.08.2013

Kretschmann Schwarz-grüne Koalition nicht ausgeschlossen

„Wenn es für Rot-Grün nicht reicht, müssen wir offen sein.“

Stuttgart – Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wirbt dafür, auch ein Bündnis seiner Partei mit CDU/CSU ernsthaft in Erwägung zu ziehen. „Wenn es für Rot-Grün nicht reicht, müssen wir offen sein“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

„Wir werden hoffentlich nicht zugucken, wie andere andere Bündnisse schmieden. Sondern uns einmischen, sondieren“. Kretschmann betonte, er sei „gegen Ausschließeritis“. Große Koalitionen von Union und SPD jedenfalls hätten „noch nie Großes vorangebracht und fällen erst recht keine Richtungsentscheidungen“.

Inhaltlich plädierte der Regierungschef für eine „satellitengestützte PKW-Maut für alle, auf allen Straßen – statt Kfz-Steuer“. Die von Bayerns Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) geforderte PKW-Maut für Ausländer hingegen lehnt Kretschmann als „populistisch und rechtlich nicht durchsetzbar“ ab.

Mit einer generellen Satelliten-Maut für alle hingegen „könnten wir intelligent nach Ort, Zeit und Fahrzeug differenzieren – und so die Verkehrsinfrastruktur viel besser nutzen“, sagte der Regierungschef. Dafür habe er auch Unterstützter in der Automobilindustrie.

„Die Fahrt zur Rush Hour in der Stadt wäre teurer als nachts auf dem platten Land, sparsame Kfz günstiger als Dreckschleudern.“ So könne man „auch die Technologieführerschaft erobern – das ist ein Riesenmarkt: die halbe Menschheit wohnt in Ballungsräumen“.

Bahnpolitik des Bundes unverantwortlich

Scharf griff der derzeitige Präsident des Bundesrats die Bahnpolitik des Bundes an: „Wenn der Bund trotz der dramatischen Unterfinanzierung meint, die Bahn müsse eine halbe Milliarde für den Bundeshaushalt abdrücken, ist das unverantwortlich, unglaublich.“

Die vielen Probleme des Staatskonzerns lägen auch in der mangelnden Qualifikation der Minister begründet: „Wenn ich mir anseh, wer alles Verkehrsminister wird, denk ich, das ist doch das Strafbataillon der Republik“, rügte Kretschmann. „Klimmt, Tiefensee, Ramsauer – das wichtigste Infrastrukturministerium wird mit solchen besetzt, die es definitiv nicht können oder wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kretschmann-schwarz-gruene-koalition-nicht-ausgeschlossen-64945.html

Weitere Nachrichten

Norbert Walter-Borjans SPD

© Finanzministerium NRW / CC BY-SA 3.0

SPD Walter-Borjans zeigt Sympathie für Vermögenssteuer

Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende ...

Al Nur Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley will neue Aussteigerprogramme für Islamisten

Familienministerin Katarina Barley will die Extremismus-Prävention neu ausrichten. "Ich sehe großen Bedarf für Präventionsprojekte vor allem im Bereich des ...

Vier junge Leute auf einer Treppe

© über dts Nachrichtenagentur

Rentenkonzept CSU wirft SPD Benachteiligung der jüngeren Generation vor

Nach dem SPD-Parteitag in Dortmund hat CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt den Sozialdemokraten vorgeworfen, die jüngere Generation zu ...

Weitere Schlagzeilen