Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kretschmann rudert zurück

© dapd

24.02.2012

Regierungspräsidenten Kretschmann rudert zurück

Landesregierung tauscht doch nur zwei Regierungspräsidenten aus.

Stuttgart – Im Streit über die Auswechslung der vier baden-württembergischen Regierungspräsidenten rudert Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zurück. Nun sollen doch nur zwei der politischen Beamten abgelöst werden. Wie das Staatsministerium am Freitag mitteilte, sollen der Tübinger Regierungspräsident Hermann Strampfer (CDU) sowie sein Stuttgarter Kollege, Johannes Schmalzl (FDP), im Amt bleiben.

Der Freiburger Regierungspräsident Julian Würtenberger (CDU) soll zum 1. April in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden. Als Nachfolgerin ist die parteilose Leiterin des Freiburger Rechtsamtes, Bärbel Schäfer, vorgesehen.

Der Nachfolger des Regierungspräsidenten in Karlsruhe wird erst nächste Woche bekannt gegeben. Amtsinhaber Rudolf Kühner geht auf eigenen Wunsch Ende Mai in den Ruhestand. Im Gespräch ist die Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete und frühere Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium Nicolette Kressl. Dies wurde vom Staatsministerium nicht bestätigt.

Kretschmann hatte noch vergangene Woche erklärt, alle vier Regierungspräsidenten auswechseln zu wollen. Dies war auch koalitionsintern auf Kritik gestoßen.

Ministerpräsident Kretschmann erklärte am Freitag: „Die Wortmeldungen und Argumente sind bei mir angekommen. Und ich habe sie nicht ignoriert, sondern in meine Entscheidung miteinbezogen.“ In Absprache mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Nils Schmid (SPD) habe er sich deshalb dazu entschlossen, Strampfer und Schmalzl doch im Amt zu belassen.

Kretschmann bekräftigte, es stehe der Landesregierung gemäß der Gesetzeslage frei, politische Beamte jederzeit in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen. Die Entscheidung liege im Ermessen der Landesregierung. Der Ministerrat muss am 28. Februar darüber entscheiden.

Die Grünenfraktion im Landtag begrüßte die Pläne. Von den Regierungspräsidenten werde mehr erwartet als nur Loyalität, erklärte Fraktionschefin Edith Sitzmann. Sie stünden für den Politikwechsel im Land.

Auch der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne), der sich zuvor für Amtsinhaber Würtenberger eingesetzt hatte, begrüßte die Berufung von Bärbel Schäfer an die Spitze des Regierungspräsidiums in Freiburg. Sie bringe fachliches Können, politisches Fingerspitzengefühl und Führungsverantwortung mit. Salomon stellte sich aber erneut hinter Würtenberger. Bei ihm hätten parteipolitisch motivierte Überlegungen nie eine Rolle gespielt.

Die CDU Baden-Württemberg reagierte empört. Kretschmann habe für die Abberufung Würtenbergers keinen sachlichen Grund genannt. „Er entscheidet nach Gutsherrenart über die Köpfe der Region hinweg“, erklärte Landeschef Thomas Strobl. Über Parteigrenzen hinweg hätten sich Bürgermeister und Landräte für Würtenberger ausgesprochen und ihr Vertrauen bekundet. Der Umgang mit dem Regierungspräsidenten sei „menschlich schwach und beschämend“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kretschmann-rudert-zurueck-42109.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen