newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Baukräne an einem Rest der Berliner Mauer
© über dts Nachrichtenagentur

Krenz Mauerfall hätte in Katastrophe enden können

„Wir standen einer militärischen Lösung näher, als das viele heute wahrhaben wollen.“

Berlin – Nach Ansicht des letzten DDR-Staatsratsvorsitzenden Egon Krenz hätte der Mauerfall vor 25 Jahren leicht „in bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzungen umschlagen“ können.

„Wir standen einer militärischen Lösung näher, als das viele heute wahrhaben wollen“, sagte Krenz der „Mitteldeutschen Zeitung“, die am Sonntag eine 68-seitige Sonderausgabe zum Mauerfall-Jubiläum veröffentlicht. Die Zeitung hat dafür Krenz mit dem früheren Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Wolfgang Böhmer (CDU), ins Gespräch gebracht.

Durch die „Schussligkeit“ des Politbüro-Mitglieds Günter Schabowski, der den historischen Abend mit der Verkündung einer neuen Reiseregelung für DDR-Bürger eingeleitet hatte, sei eine chaotische Situation entstanden, erinnert sich Krenz.

„Die Gefahr, dass der Abend in einer Katastrophe hätte enden können, war äußerst groß“, sagte Krenz der Zeitung. Das sei durch die Besonnenheit der Grenzer, die von der Neureglung nicht informiert waren, verhindert worden. „Das sind die eigentlichen Helden des 9. November“, so Krenz.

Den Untergang der DDR empfindet der heute 77-Jährige auch als persönliche Niederlage. „Dass auch ich die DDR nicht mehr am Leben erhalten konnte, zähle ich zu meiner Lebensniederlage“, sagte er. Krenz habe Veränderungen gewollt, aber „viel zu spät“.

Ex-Ministerpräsident Böhmer bezweifelte, dass Reformen gegriffen hätten. „Mehr Demokratie heißt am Ende auch freie Wahlen“, so Böhmer. Dabei hätte die SED keinesfalls die Mehrheit bekommen. „Dass die Diktatur des Proletariats die höchste Form der Demokratie sein soll, hat doch ernsthaft schon damals niemand geglaubt“, sagte Böhmer.

Krenz lehnt einen „Schmähbegriff wie Unrechtsstaat“ für die DDR ab, weil er keinen Platz für Differenzierung lasse. Böhmer hält dagegen: „In der Verfassung stand das Post- und Fernmeldegeheimnis – und täglich wurde von vielen Leuten die Post kontrolliert. Wenn einer so etwas als Unrechtsstaat bezeichnet, dann kann ich das verstehen. Das kodifizierte Recht war interpretationsfähig und nicht einklagbar. Die Deutung übernahmen die Repräsentanten der selbsterklärten Diktatur.“

07.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »