Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel auf dem G20-Gipfel in St. Petersburg

© über dts Nachrichtenagentur

29.10.2013

Kreml Keine Wanzen in Geschenken bei G20-Gipfel

USB-Stick sei zum Ausspionieren geeignet gewesen.

Moskau – Russland hat Berichte zurückgewiesen, wonach Spitzenpolitiker der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) durch Geschenke abgehört worden sein sollen, die sie beim Gipfel in Sankt Petersburg bekommen hatten.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti, diese Meldungen seien „nichts weiter als ein Versuch, die Aufmerksamkeit von den reellen Problemen, die jetzt die Beziehungen zwischen den europäischen Staaten und Washington dominieren, auf erfundene Probleme abzulenken“.

Zuvor hatte die italienische Zeitung Corriera della Sera entsprechende Gerüchte verbreitet. Demnach habe EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sein Geschenk angeblich von Sicherheitsexperten überprüfen lassen. Dabei sei herausgekommen, dass ein USB-Stick und ein Kabel zum Ausspionieren von Computern und Handys geeignet gewesen seien.

Auch britische Zeitungen hatten darüber berichtet. Der britische Premier David Cameron sagte, er habe gar keinen USB-Stick bekommen, möglicherweise aber einige seiner Mitarbeiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreml-keine-wanzen-in-geschenken-bei-g20-gipfel-67123.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen