Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.09.2011

Medien: Hilfen in Milliardenhöhe für vier arabische Länder

Marseille – Auf dem Treffen der Finanzminister der sieben wichtigsten Industrienationen und Russland (G8) im französischen Marseille sollen Medienberichten zufolge Finanzhilfen in Höhe von insgesamt 38 Milliarden Dollar für vier arabische Länder bereitgestellt werden. Damit solle der Übergang zur Demokratie in den Ländern Ägypten, Marokko, Jordanien und Tunesien unterstützt werden.

Damit würden die bisherigen Hilfen für Länder in Nordafrika und im Nahen Osten auf Marokko und Jordanien ausgedehnt. Ende Mai hatten die Staats- und Regierungschefs der G8 und die Entwicklungsbanken im französischen Deauville Milliardenhilfen für demokratische Reformen in Tunesien und Ägypten zugesagt. Die Gelder sollen den Informationen zufolge aus verschiedenen internationalen Finanzinstitutionen kommen, unter anderem vom Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kreise-hilfen-in-milliardenhoehe-fuer-vier-arabische-laender-27684.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

Ex-Generalinspekteur Kujat Abzug aus Incirlik überfällig

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hat die anstehende Entscheidung des Bundestags über einen Bundeswehrabzug aus Incirlik als ...

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Strafverfolgung Justizminister diskutieren Nutzung von Maut-Daten

Für die Aufklärung von Straftaten sollen Ermittler nach dem Willen des baden-württembergischen Justizministers Guido Wolf (CDU) künftig auf Daten aus der ...

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Forsa-Umfrage SPD lässt in Wählergunst nach

Die Union baut ihren Vorsprung gegenüber der SPD in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder aus: Im Wahltrend, den das ...

Weitere Schlagzeilen