Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Krankenstand Arbeitnehmer fehlen 3,3 Prozent

Berlin – Der Krankenstand in den deutschen Betrieben war im abgelaufenen Jahr so niedrig wie selten zuvor. Die Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen im Durchschnitt lediglich 3,3 Prozent der Sollarbeitszeit, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf die neuesten Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), die dem Blatt vorliegen. Dies entspricht 7,3 Arbeitstagen. Der Wert bedeutet einen Gleichstand gegenüber dem Vorjahr (3,37 Prozent der Sollarbeitszeit) und gehört zu den niedrigsten seit Einführung der Krankenstandstatistik im Jahr 1970. Vor zehn Jahren fehlten die Beschäftigten wegen Krankheit noch 4,26 Prozent der Sollarbeitszeit – das waren 22 Prozent mehr als im abgelaufenen Jahr.

Die BMG-Statistik erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen für den niedrigen Krankenstand vor allem die Angst vor Jobverlust in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit verantwortlich. Am häufigsten fehlten die Beschäftigten laut BMG im April 2009 mit 3,94 Prozent der Sollarbeitszeit, am wenigsten waren sie aus Krankheitsgründen im Januar abwesend (2,97 Prozent der Sollarbeitszeit). Die Fehlquote von Frauen (3,5 Prozent) war 2009 höher als bei Männern (3,2 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenstand-arbeitnehmer-fehlen-33-prozent-5353.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen