Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.12.2009

Krankenstand Arbeitnehmer fehlen 3,3 Prozent

Berlin – Der Krankenstand in den deutschen Betrieben war im abgelaufenen Jahr so niedrig wie selten zuvor. Die Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen im Durchschnitt lediglich 3,3 Prozent der Sollarbeitszeit, berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf die neuesten Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), die dem Blatt vorliegen. Dies entspricht 7,3 Arbeitstagen. Der Wert bedeutet einen Gleichstand gegenüber dem Vorjahr (3,37 Prozent der Sollarbeitszeit) und gehört zu den niedrigsten seit Einführung der Krankenstandstatistik im Jahr 1970. Vor zehn Jahren fehlten die Beschäftigten wegen Krankheit noch 4,26 Prozent der Sollarbeitszeit – das waren 22 Prozent mehr als im abgelaufenen Jahr.

Die BMG-Statistik erfasst die Krankenstände aller gesetzlich versicherten Arbeitnehmer. Arbeitsmarktexperten machen für den niedrigen Krankenstand vor allem die Angst vor Jobverlust in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit verantwortlich. Am häufigsten fehlten die Beschäftigten laut BMG im April 2009 mit 3,94 Prozent der Sollarbeitszeit, am wenigsten waren sie aus Krankheitsgründen im Januar abwesend (2,97 Prozent der Sollarbeitszeit). Die Fehlquote von Frauen (3,5 Prozent) war 2009 höher als bei Männern (3,2 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenstand-arbeitnehmer-fehlen-33-prozent-5353.html

Weitere Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Weitere Schlagzeilen