Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

Krankenkassen stehen vor Milliardendefizit

Bonn – Die gesetzlichen Krankenkassen könnten nach bisheriger Rechnung im Jahr 2010 voraussichtlich ein Defizit von 7,5 Milliarden Euro aufweisen. Laut Informationen des Bundesrechnungshofes wird diese Schätzung heute nochmals überprüft. Bisherige Schätzungen ergaben, dass rund 3,9 Milliarden Euro durch einen steigenden Zuschuss aus Steuermitteln gedeckt seien. Ein bestehendes Defizit von 3,7 Milliarden Euro solle von den rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten durch steigende Beiträge oder Zusatzbeiträge getragen werden. FDP-Gesundheitsminister Phillipp Rösler sei davon ausgegangen, dass eventuelle Zusatzbeiträge im kommenden Jahr acht Euro pro Monat nicht überschreiten. Ab acht Euro pro Monat müssen die Krankenkassen, die den Beitrag erheben, eine Einkommensprüfung vornehmen. Bereits am Dienstag kritisierte der Bundesrechnungshof die hohen Gehälter der Krankenkassen-Chefs und forderte gesetzliche Abhilfe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-stehen-vor-milliardendefizit-4609.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen