Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

Krankenkassen stehen vor Milliardendefizit

Bonn – Die gesetzlichen Krankenkassen könnten nach bisheriger Rechnung im Jahr 2010 voraussichtlich ein Defizit von 7,5 Milliarden Euro aufweisen. Laut Informationen des Bundesrechnungshofes wird diese Schätzung heute nochmals überprüft. Bisherige Schätzungen ergaben, dass rund 3,9 Milliarden Euro durch einen steigenden Zuschuss aus Steuermitteln gedeckt seien. Ein bestehendes Defizit von 3,7 Milliarden Euro solle von den rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten durch steigende Beiträge oder Zusatzbeiträge getragen werden. FDP-Gesundheitsminister Phillipp Rösler sei davon ausgegangen, dass eventuelle Zusatzbeiträge im kommenden Jahr acht Euro pro Monat nicht überschreiten. Ab acht Euro pro Monat müssen die Krankenkassen, die den Beitrag erheben, eine Einkommensprüfung vornehmen. Bereits am Dienstag kritisierte der Bundesrechnungshof die hohen Gehälter der Krankenkassen-Chefs und forderte gesetzliche Abhilfe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-stehen-vor-milliardendefizit-4609.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen