Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Krankenkassen sind keine Sparkassen

© dapd

21.02.2012

Zusatzbeiträge „Krankenkassen sind keine Sparkassen“

Spahn verlangt Beteiligung der Versicherten an Gewinnen und Verlusten.

Berlin – Der Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn hat die gesetzlichen Krankenkassen dazu aufgerufen, die Versicherten an Gewinnen und Verlusten stärker zu beteiligen. “Krankenkassen sind keine Sparkassen”, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin.

Sie sollten keine übermäßigen Rücklagen anhäufen. In schlechten Zeiten seien die Kassen dagegen aufgefordert, sich auch zu trauen, Zusatzbeiträge zu erheben. Sollten die Kassen die Politik an diesem Punkt jedoch “weiter im Trüben fischen lassen”, müsse darüber nachgedacht werden, die Veröffentlichungspflicht für die Bilanzen der Kassen vorzuziehen. Ursprünglich sollte die Regelung erst 2014 eingeführt werden. Derzeit verbuchen viele Kassen erhebliche Überschüsse.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-sind-keine-sparkassen-41298.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen