Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Krankenkassen sind keine Sparkassen

© dapd

21.02.2012

Zusatzbeiträge „Krankenkassen sind keine Sparkassen“

Spahn verlangt Beteiligung der Versicherten an Gewinnen und Verlusten.

Berlin – Der Unions-Gesundheitsexperte Jens Spahn hat die gesetzlichen Krankenkassen dazu aufgerufen, die Versicherten an Gewinnen und Verlusten stärker zu beteiligen. “Krankenkassen sind keine Sparkassen”, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin.

Sie sollten keine übermäßigen Rücklagen anhäufen. In schlechten Zeiten seien die Kassen dagegen aufgefordert, sich auch zu trauen, Zusatzbeiträge zu erheben. Sollten die Kassen die Politik an diesem Punkt jedoch “weiter im Trüben fischen lassen”, müsse darüber nachgedacht werden, die Veröffentlichungspflicht für die Bilanzen der Kassen vorzuziehen. Ursprünglich sollte die Regelung erst 2014 eingeführt werden. Derzeit verbuchen viele Kassen erhebliche Überschüsse.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-sind-keine-sparkassen-41298.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen