Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

19.08.2010

Krankenkassen kritisieren Honorarplus für Ärzte

Berlin – Die Krankenkassen haben das von der Koalition angestrebte Honorarplus für die Ärzte im nächsten Jahr kritisiert. „Es ist unverständlich, dass in diesen schwierigen Zeiten die Einnahmen der Ärzte weiter steigen sollen“, sagte die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbands der Krankenkassen, Doris Pfeiffer, der „Welt“. Hätte die Koalition ein „engagiertes Sparpaket“ geschnürt, hätte ein Teil der Zusatzbelastungen für die Patienten vermieden werden können, ohne dass die Versorgung schlechter geworden wäre. „Im Ergebnis sind wieder die Beitragszahler die Gebeutelten. Sie müssen erheblich mehr zahlen, um auch im nächsten Jahr wieder Honorar- und Einnahmenzuwächse für Ärzte, Krankenhäuser und die Pharmaindustrie zu finanzieren.“, sagte Pfeiffer.

Die Gesundheitspolitiker von Union und FDP hatten vereinbart, dass Krankenhäuser im nächsten Jahr nach Angaben aus Kassenkreisen 1,5 Milliarden Euro mehr bekommen sollen, die Ärzte bis zu 1,2 Milliarden Euro. In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sollen die Ärzte überproportional mehr bekommen, um Nachteile aus der jüngsten Honorarreform auszugleichen. Insgesamt soll für diesen Ausgleich mehr als eine halbe Milliarde Euro aufgewendet werden. Über die genauen Summen müssen Ärzte und Krankenkassen noch verhandeln.

Nach neuen Berechnungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die der „Welt“ vorliegen, haben Hausärzte im Jahr 2009 im Durchschnitt mehr verdient als Fachärzte. Ihr Honorar ist auch stärker gestiegen als das der Fachärzte. Den Zahlen der KBV zufolge erhielt ein einzelner Hausarzt im Jahr 2009 im Durchschnitt etwas mehr als 206.000 Euro Honorar. Das waren sieben Prozent mehr als noch 2008. Für den einzelnen Facharzt hat die KBV ein durchschnittliches Jahreshonorar von fast 203.000 Euro errechnet, das sind sechs Prozent mehr als 2008. Nach Abzug der Kosten für die Praxis verblieben dem Hausarzt deutlich mehr als 100.000 Euro Honorar, dem Facharzt dagegen weniger als 100.000 Euro.

Dagegen befinden sich die Allgemeinmediziner nach Auffassung des Hausärzteverbands am unteren Ende der Vergütungsskala. Nicht zuletzt deshalb wollen die Hausärzte im September in einzelnen Bundesländern zum Teil ihre Praxen schließen. Sie protestieren damit gegen die Sparpläne von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-kritisieren-honorarplus-fuer-aerzte-13194.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Laschet Staatsakt für Kohl in Straßburg ist „großartige Idee“

Der designierte Ministerpräsident von Nordreihen-Westfalen, Armin Laschet (CDU), begrüßt es, dass der Trauerakt für den verstorbenen Altbundeskanzler ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schulz setzt auf Abkehr der Briten vom Brexit

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat vor dem heutigen Treffen der EU-Regierungschefs im Europäischen Rat auf eine Abkehr vom Brexit gepocht. "Das ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

CDU Laschet will Druck auf Islamverband Ditib erhöhen

Der designierte Ministerpräsident von NRW, Armin Laschet (CDU), will den Druck auf den Islamverband Ditib erhöhen. Laschet sagte dem "Kölner ...

Weitere Schlagzeilen