Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Krankenkassen fehlen 2010 voraussichtlich 7,5 Milliarden Euro

Berlin – Den Krankenkassen fehlen im kommenden Jahr voraussichtlich 7,5 Milliarden Euro zur Deckung ihrer Ausgaben. Medienberichten zufolge könnte dies Beitragssteigerungen zur Folge haben. Das Milliardenloch ergibt sich aus der Differenz zwischen den erwarteten Einnahmen und den Ausgaben. Die Einnahmen fallen aufgrund der Krise schwach aus, wobei die Ausgaben auch im kommenden Jahr deutlich steigen sollen. Unter anderem sind die Ärztehonorare gestiegen und auch für Medikamente und Krankenhausbehandlungen werden Mehrkosten erwartet. Derweil zahlen immer weniger Menschen in die Sozialkassen ein. Die Frage, wie die Finanzierungsprobleme der Kassen kompensiert werden können, wird auch in den morgigen Koalitionsgesprächen von Union und FDP eine Rolle spielen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krankenkassen-fehlen-2010-voraussichtlich-75-milliarden-euro-2224.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen