Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlage

© über dts Nachrichtenagentur

16.11.2017

Krämer IG-Metall-Arbeitszeit-Forderung „völlig weltfremd“

„Die Metall- und Elektroindustrie leidet schon heute unter Fachkräftemangel.“

Berlin – Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wirft der IG Metall im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie Realitätsverlust vor.

„Die Vorstellungen der IG Metall sind völlig weltfremd“, sagte Kramer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). „Die Metall- und Elektroindustrie leidet schon heute unter Fachkräftemangel. Wenn es jetzt zu Arbeitszeitverkürzungen kommt, wird es dieser wichtigen Branche in Zukunft nicht mehr so gut gehen wie heute.“

Die Funktionäre der IG Metall würden übersehen, „dass es mit der 28-Stunde-Woche schwer wäre, Kundenwünsche mit Blick auf Preis, Qualität und Liefertermine zuverlässig zu erfüllen“. Es gehe in dieser Branche nicht allein um Großkonzerne mit 10.000 Beschäftigten, sondern auch um den 80-Mann-Betrieb: „Der kommt mit weiterer Arbeitszeitreduzierung in schwieriges Fahrwasser“, sagte Kramer.

Arbeitgeber und IG Metall hatten am Mittwoch ihre Tarifverhandlungen für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie begonnen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem, dass Mitarbeiter ihre Wochenarbeitszeit künftig vorübergehend auf 28 Stunden reduzieren können – etwa, wenn sie kleine Kinder haben oder Angehörige pflegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kramer-ig-metall-arbeitszeit-forderung-voellig-weltfremd-104436.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

Wagenknecht Berlin ermöglicht gezielt Steuervermeidung von Konzernen

Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Steuervermeidung transnationaler Konzerne gezielt zu ermöglichen. ...

Amazon-Päckchen

© über dts Nachrichtenagentur

Berlin Amazon will in Berlin Privatleute als Paketboten einsetzen

Um der wachsenden Flut von Paketbestellungen Herr zu werden, will Amazon nun auch Privatpersonen als Boten einspannen. "Amazon Flex" heißt der neue Dienst, ...

Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

Kubicki Deutschland sollte Steueroasen im Alleingang austrocknen

In der Diskussion um die Enthüllungen der "Paradise Papers" plädiert FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki dafür, dass Deutschland sein Problem mit Steueroasen ...

Weitere Schlagzeilen