Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

08.11.2017

Krämer Arbeitslosenversicherungsbeitrag spätestens 2019 senken

Bis Ende 2018 wird die Bundesagentur ausreichend Rücklagen gebildet haben.

Berlin – Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, fordert eine Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung spätestens 2019.

„Bis Ende 2018 wird die Bundesagentur mit gut 20 Milliarden Euro ausreichend Rücklagen gebildet haben, um auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten ihre Aufgaben wahrnehmen zu können, ohne die Beiträge erhöhen zu müssen“, sagte Kramer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstag).

„Wenn diese Rücklage erreicht ist, sollte der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kramer-arbeitslosenversicherungsbeitrag-spaetestens-2019-senken-104070.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt

Die Zahl der offenen Stellen für IT-Spezialisten in Deutschland ist 2017 im Vorjahresvergleich um acht Prozent auf 55.000 gestiegen. Das ist das Ergebnis ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Viele Unternehmen verzichten wegen Fachkräftemangel auf Umsatz

Mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen verzichtet inzwischen auf Umsatz, weil die notwendigen Mitarbeiter fehlen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage ...

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

DIW-Präsident „Qualität der Arbeit muss verbessert werden“

Trotz immer neuer Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt sieht Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), ...

Weitere Schlagzeilen