Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hannelore Kraft

© dts Nachrichtenagentur

26.04.2012

NRW Kraft fordert mehr U3-Plätze statt Betreuungsgeld

„Jeder Kita-Platz ist Vorbeugung.“

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat die Bundesregierung aufgefordert, auf das geplante Betreuungsgeld zu verzichten und statt dessen das Land beim Ausbau der U3-Betreuung zu unterstützen. „Wir brauchen diese Mittel für die Betreuung in Kitas und Krippen“, sagte die SPD-Politikerin der „Rheinischen Post“.

Mit dem Geld könnten zusätzlich 25.000 Betreuungsangebote geschaffen werden. „Jeder Kita-Platz ist Vorbeugung“, sagte Kraft. In NRW fehlten noch 27.000 Plätze. „Die müssen wir schaffen, weil die Eltern mehr Plätze haben wollen. Deswegen bin ich so sauer auf das Betreuungsgeld“, so die Ministerpräsidentin.

Auf die Frage, ob sie 2013 als Kanzlerkandidatin zur Verfügung stehe, sagte Kraft: „Meine Partei weiß, dass ich in NRW den Ansatz einer vorbeugenden Politik umsetzen möchte. Deshalb kann sie gut damit leben, dass ich nicht die Kanzlerkandidatur anstrebe. Aber die NRW-SPD wird bei dieser Frage ein wichtiges Wort mitzureden haben.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kraft-fordert-fur-nrw-mehr-u3-platze-statt-betreuungsgeld-52556.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Störerhaftung Große Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Die Große Koalition hat sich in letzter Minute auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm ...

Weitere Schlagzeilen