Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Kostenloses Whitepaper: Shop-Software und Online-Marketing

(openPR) – Der Verkauf von Produkten über Onlineshops erfreut sich kontinuierlicher Wachstumsraten. Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein. Immer mehr Unternehmen ergänzen ihren Vertriebskanal um einen Onlineshop. Doch bereits bei der Auswahl der Shop-Software werden die Weichen für den späteren Online-Marketing Erfolg gestellt. Im gerade veröffentlichten Whitepaper vom E-Commerce Experten Dr. Erwin Lammenett wird diese Problemstellung anhand eines konkreten Vergleiches zweier Open-Source Shop-Systeme ausführlich beleuchtet. Das Whitepaper steht zum kostenlosen Download bereit.

Laut dem WebScope-Panel, welches die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kontinuierlich erhebt, stieg der Umsatz im letzen Jahr um 19 Prozent. Die Anzahl der Online Shopper stieg um 12 Prozent auf knapp 30 Millionen. In einer im April 2009 erschienenen Studie der Marktforscher von Forrester Research wird dem E-Commerce eine rosige Zukunft prognostiziert. Das Wachstum über die nächsten fünf Jahre soll bei jährlich sieben Prozent liegen. Der Umsatz in Deutschland soll bis zum Jahr 2014 auf 44 Milliarden Euro steigen.

Gleichzeitig sinken die Umsätze über gedruckte Kataloge. Jüngstes Negativbeispiel war der Niedergang des einstigen Vorzeigeunternehmens der Versandhandelsbranche Quelle. Quelle hatte sich zu lange auf das Kataloggeschäft verlassen und war sehr spät in den Online-Handel eingestiegen. Im Herbst 2009 ging dann die Hiobsbotschaft durch die Presse , dass Quelle Insolvenz anmelden muss und 6000 Mitarbeiter Ihren Arbeitspaltz verlieren werden.

Es ist also nicht verwunderlich, dass es rund um das Thema E-Commerce mittlerweile sehr viele Anbieter und Dienstleister gibt. Angefangen vom kleinen Mietshop über komplementäre Dienstleistungen bis hin zur teuren Highend E-Commerce-Plattform gibt es heute für nahezu jedes Budget eine passende Lösung. Selbst im Open-Source Bereich gibt es mittlerweile über 30 Alternativen , die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile haben. Natürlich haben diese Vor- und Nachteile auch eine Implikation auf das Online-Marketing bzw. den Erfolg, den Unternehmen mit bestimmten Online-Marketing Maßnahmen erzielen können. Der Online-Marketing Experte Dr. Lammenett hat diese Problemstellung anhand eines Vergleiches zweier Systeme ausführlich in einem Whitepaper beschrieben.

Erwin Lammenett beschäftigt sich seit über 14 Jahren mit Online-Marketing und ist mehrfacher Buchautor. In Deutschland ist er vor allem durch seinen Bestseller „Praxiswissen Online-Marketing“ bekannt geworden. Als Gründer einer Internetagentur wird er seit 1995 mit Fragen seiner Kunden zur Vermarktung von Angeboten über das Internet konfrontiert. Seine Erfahrungen und Empfehlungen sind in hohem Maße praxisorientiert und basieren auf Erkenntnissen aus ganz unterschiedlichen Wirtschafts- und Branchenbereichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kostenloses-whitepaper-shop-software-und-online-marketing-5906.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen