Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

Koreanischer Priester nach seltener Grenzüberquerung verhaftet

Seoul – In Südkorea ist ein Priester verhaftet worden, nachdem ihm eine seltene Grenzüberquerung aus dem Norden gelungen war. Der Südkoreaner war unerlaubt in das Nachbarland eingedrungen und 70 Tage dort geblieben, vermutlich unter anderem, um mit seiner Aktion für die Wiedervereinigung zu werben.

Offenbar war der Geistliche über China nach Nordkorea eingereist. Da sich die beiden Länder faktisch im Kriegszustand befinden, benötigen Südkoreaner die Erlaubnis ihrer Regierung um in den Norden reisen zu dürfen. Die Grenze hatte der Vereinigungsaktivist bei seiner Heimkehr an dem historisch bedeutsamen Ort Panjunmon überquert. Dort wurde 1953 der Waffenstillstand unterzeichnet, der die Kampfhandlungen im koreanischen Krieg beendet hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koreanischer-priester-nach-seltener-grenzueberquerung-verhaftet-13296.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen