Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

12.09.2011

Koreanische Autokonzern Hyundai will mehr Firmenkunden gewinnen

Seoul – Der koreanische Autokonzern Hyundai will von der Wirtschaftskrise profitieren und peilt vor allem Firmenkunden an, um zu wachsen. „Die Krise kann uns helfen, unseren Marktanteil in Europa auszubauen“, sagte Hyundai-Vize-Europachef Allan Rushforth der „Süddeutschen Zeitung“. Vor allem Firmenkunden sollen das nötige Wachstum bringen.

Derzeit kommen 40 Prozent des Geschäfts der Koreaner in Europa aus dem Flottengeschäft – bei den Wettbewerbern läge der Anteil im Schnitt bei 50 Prozent. Dahin wolle auch Hyundai. „Ich glaube, dass in der jetzigen Finanzkrise unsere günstigen Autos gerade für Kunden aus kleinen und mittleren Unternehmen besonders interessant sind“, sagte Rushforth.

Hyundai peilt in diesem Jahr einen weltweiten Absatz von über sechs Millionen und an und gehört zu den am schnellsten wachsenden Herstellern der Welt. In der Branche werden die Koreaner als aggressiv gefürchtet. Zurzeit haben die Asiaten einen Marktanteil von 2,8 Prozent in Europa. „In den nächsten Jahren wollen wir auch in Europa auf einen Marktanteil von über fünf Prozent kommen“, sagt Rushforth. „Das wäre dann unser weltweiter Durchschnitt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koreanische-autokonzern-hyundai-will-mehr-firmenkunden-gewinnen-27836.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen