Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Koppelin legt nach

© dapd

06.03.2012

Wulff-Rücktritt Koppelin legt nach

Abgeordneter fordert Reform der Zusatzversorgung für Ex-Präsidenten.

Berlin – Dem FDP-Bundestagsabgeordneten Jürgen Koppelin ist die Zusatzversorgung für ehemalige Bundespräsidenten zu üppig. Ex-Bundespräsidenten könnten statt eigener Fahrer die Fahrbereitschaft des Bundestages nutzen, sagte Koppelin der „Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe). „Ex-Bundespräsidenten sollten ihr Büro künftig in Berlin haben, am besten in Räumen des Deutschen Bundestags“, sagte der FDP-Politiker.

Das Präsidialamt will laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff ein Büro und Mitarbeiter beantragen. Die Kosten für den Stab sollen sich auf etwa 280.000 Euro pro Jahr summieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koppelin-legt-nach-44207.html

Weitere Nachrichten

Lammert Norbert CDU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

Gauck-Nachfolge Bosbach spricht sich für Lammert als Bundespräsident aus

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hält Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) für einen geeigneten Kandidaten für das Amt als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Schlichterverfahren Union zeigt sich zu Einigung bei Kaiser’s Tengelmann skeptisch

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) hat mit Skepsis auf die Einigung im Schlichterverfahren zur angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann ...

Julia Klöckner CDU 2015

© CDU Rheinland-Pfalz / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Union wirft SPD Beschädigung des Präsidentenamtes vor

Innerhalb der großen Koalition nimmt der Streit um die Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten an Schärfe zu. "Wer sich nicht wie ...

Weitere Schlagzeilen