Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.11.2009

Koobface tarnt sich als Facebook-Anwender

Hallbergmoos (pressebox) – Trend Micro warnt vor einer neuen Komponente des Koobface-Botnetzes, die sich als Facebook-Anwender tarnt. Dazu nutzt die Schadsoftware den Internet Explorer, um automatisch und unbemerkt ein neues Facebook-Konto anzulegen und zu registrieren. Dabei macht Koobface zu jedem gefälschten Konto Angaben wie Geburtstag oder Lieblingsmusik und lädt ein Photo hoch – ganz so als ob das Konto von einem Menschen angelegt würde. Angaben und Photos wiederholen sich nicht, sondern sind bei jedem gefälschten Konto anders.

Um das Konto zu aktivieren, bestätigt Koobface die E-Mail-Adresse in Google Mail und tritt dann per Zufallsprinzip Facebook-Gruppen bei. Dort werden Anwender ausgewählt, die von der Schadsoftware durch das Hinterlassen einer Nachricht als Freunde eingeladen werden. Beim Anklicken des in der Nachricht angegebenen Links werden die ahnungslosen Nutzer auf eine gefälschte Facebook- oder YouTube-Seite umgeleitet, die weitere Koobface-Komponenten enthält. Um trotz dieser Attacke der Aufmerksamkeit der Facebook-Administratoren zu entgehen, achtet Koobface darauf, die maximal zulässige Anzahl an Einladungen nicht zu überschreiten.

Anwender der Sicherheitslösungen von Trend Micro sind durch das Trend Micro Smart Protection Network vor dieser Attacke geschützt. Denn das Smart Protection Network blockiert die verseuchten Koobface-Webadressen und verhindert den Zugriff darauf. Anwender, die befürchten, ihr Rechner könnte befallen sein, können die kostenlosen Trend Micro-Werkzeuge zum Aufspüren und Beseitigen von Infektionen wie HouseCall nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koobface-tarnt-sich-als-facebook-anwender-3513.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen