Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Eon-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

11.03.2015

Konzernfehlbetrag Eon macht 2014 Rekordverlust

Verlust von 3,2 Milliarden Euro der höchste Fehlbetrag seit der Gründung von Eon.

Düsseldorf – Der Energieversorger Eon hat im vergangenen Jahr einen Rekordverlust verbucht. Unter dem Strich schrieb Eon einen Verlust von 3,2 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Gründung von Eon im Jahr 2000.

Im operativen Geschäft fiel der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um neun Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Hauptgrund für den Konzernfehlbetrag seien die bereits Ende des vergangenen Jahres angekündigten Wertberichtigungen – überwiegend aus dem Kraftwerksgeschäft in Großbritannien, Schweden und Italien – gewesen, hieß es seitens des Energieversorgers weiter.

Die Aktionäre sollen trotz des Rekordverlusts eine Dividende von 50 Cent je Aktie erhalten, zehn Cent weniger als im vergangenen Jahr.

„Die Ergebnisse 2014 können uns angesichts immer noch schwieriger Marktentwicklungen in vielen Ländern alles in allem zufrieden stellen, zumal unsere Kostensenkungen sich über alle Bereiche positiv und strukturell auswirken und wir einige Unternehmensteile erfolgreich verkaufen konnten“, sagte Eon-Finanzvorstand Klaus Schäfer mit Blick auf die Zahlen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konzernfehlbetrag-eon-macht-2014-rekordverlust-80083.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen