Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.01.2010

Konservativer Sebastián Piñera gewinnt Präsidentschaftswahl in Chile

Santiago de Chile – Der konservative Politiker Sebastián Piñera hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Chile offenbar gewonnen. Dabei gab es das zuvor erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen. Für den 60-Jährigen Milliardär stimmten nach bisherigen Ergebnissen rund 52 Prozent. Laut Medienberichten hat sein christdemokratischer Gegenkandidat Eduardo Frei keine Chance mehr, auch wenn noch nicht alle Stimmen ausgezählt sind. Damit schicken die Chilenen zum ersten Mal seit dem Ende der Diktatur von Augusto Pinochet einen Politiker der Rechten in das Präsidentenamt. Seit 20 Jahren hatte ununterbrochen ein Mitte-Links-Bündnis Chile regiert. Die in der Bevölkerung zuletzt sehr beliebte Präsidentin Michelle Bachelet durfte gemäß Verfassung nicht direkt für eine zweite Amtszeit antreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konservativer-sebastian-pinera-gewinnt-praesidentschaftswahl-in-chile-6050.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen