Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.08.2011

Konjunkturexperte Scheide rügt europäisches Krisenmanagement

Kiel – Vor dem Hintergrund der aktuellen Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten hat der Konjunkturexperte des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Joachim Scheide, das politische Krisenmanagement in der EU gerügt. „Es gibt kaum eine Institution, die in der Krise lenken und leiten kann. Die Regierungen geben ein schlechtes Bild ab“, sagte Scheide der „Saarbrücker Zeitung“.

„Wenn ein Land ganz große Schuldenprobleme hat, dann muss es auch in die Insolvenz gehen können“, meinte Scheide. „Dazu wäre ein geordnetes Verfahren nötig, um den Schaden für die Märkte in Grenzen zu halten“. Das Problem sei nur, dass es so ein Konzept auf europäischer Ebene offensichtlich nicht gebe, so Scheide.

Als „politisch unklug“ stufte der Konjunkturexperte die Kritik von EU-Kommissionspräsident Barroso an den Ergebnissen des jüngsten EU-Gipfels ein. „Die Gipfel-Beschlüsse wurden ja gerade als Lösung des Problems verkauft“. Und nun gehe Barroso her und sage, man müsse den Rettungsschirm noch mal aufstocken. „Wo soll das enden? Was sollen die Märkte davon halten? Zumal Barroso im Dunkeln lässt, wie eine Lösung konkret aussehen soll“, kritisierte Scheide.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunkturexperte-scheide-ruegt-europaeisches-krisenmanagement-25398.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen