Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

20.10.2014

Konjunkturdelle Familienunternehmer planen weniger Investitionen

Große Koalition mache den Unternehmen das Leben schwer.

Berlin – Die Konjunkturdelle in Deutschland bekommen auch die Familienunternehmen zu spüren: Sie wollen im vierten Quartal weniger investieren und weniger Mitarbeiter einstellen. Das ergab eine Umfrage des Familienunternehmer-Verbandes unter mehr als 500 Mitgliedern.

„Noch sind wir Familienunternehmer der stabilisierende Anker der deutschen Wirtschaft“, sagte Verbandspräsident Lutz Goebel der „Welt“. Doch die große Koalition mache den Unternehmen das Leben schwer. „Ein Jahr große Koalition war vor allem Verteilungspolitik zu Lasten der unternehmerischen Substanz. Das bekommen die Unternehmen nun zu spüren.“

Nur noch 43 Prozent der Betriebe planen Ersatzinvestitionen, im Vorquartal waren es noch 51 Prozent. Der Anteil der Unternehmen mit Erweiterungsinvestitionen schrumpfte von 43 auf 36 Prozent.

Auch die Beschäftigungspläne werden zurückgefahren. Nur noch 23 Prozent der Firmen will die Zahl der Arbeitsplätze erhöhen, elf Prozent wollen Stellen abbauen. Im Vorquartal wollten noch 30 Prozent mehr einstellen und acht Prozent das Personal reduzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunkturdelle-familienunternehmer-planen-weniger-investitionen-73892.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen