Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Container

© über dts Nachrichtenagentur

08.10.2015

Konjunktur Wirtschaftsinstitute erwarten „verhaltenen Aufschwung“

„Bremsend wirkt die schwache Weltkonjunktur.“

Berlin – Die Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr nach unten korrigiert und erwarten einen „verhaltenen Aufschwung“. Gingen die Forscher im Frühjahr noch von einem Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Höhe von 2,1 Prozent aus, erwarten sie nun in ihrem Herbstgutachten ein Plus von 1,8 Prozent.

„Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem verhaltenen Aufschwung, der vor allem von den privaten Konsumausgaben getragen wird. Bremsend wirkt die schwache Weltkonjunktur“, sagte ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser bei der Vorstellung der Zahlen am Donnerstag in Berlin.

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise erwarten die Forscher, dass in diesem Jahr 900.000 Asylsuchende nach Deutschland kommen. Für 2016 rechnen die Forscher mit weiteren 600.000 Asylsuchenden in Deutschland. Die Kosten zur Bewältigung des Flüchtlingsstroms werden den Überschuss des Staates von voraussichtlich 23 Milliarden Euro im laufenden Jahr auf 13 Milliarden Euro im kommenden senken, hieß es seitens der Forschungsinstitute weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunktur-wirtschaftsinstitute-erwarten-verhaltenen-aufschwung-89349.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen