Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlechte Wirtschaftsdaten drücken DAX und Euro

© dapd

14.02.2013

Konjunktur Schlechte Wirtschaftsdaten drücken DAX und Euro

Unerwartet starker Einbruch der deutschen Wirtschaft.

Frankfurt/Main – Ein unerwartet starker Einbruch der deutschen Wirtschaft im Schlussquartal 2012 und die immer tiefere Rezession im Euroraum haben die Kurse an der Frankfurter Börse abstürzen lassen. Der Leitindex DAX sackte am Donnerstagmittag deutlich unter die Marke von 7.700 Punkten. Gegen 13.00 Uhr lag er mit einem Prozent im Minus bei 7.630 Zählern.

Auch der Euro verlor deutlich. Die Gemeinschaftswährung kostete gegen Mittag 1,3330 Dollar, nachdem der Kurs am Morgen noch bei 1,34 Dollar gelegen hatte.

Grund für die Verluste beim DAX und beim Euro waren die am Morgen vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Daten zur deutschen Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2012. Dabei fiel der Rückgang mit 0,6 Prozent zum Vorquartal kräftiger aus als von Volkswirten angenommen.

Der Einbruch der deutschen Wirtschaft und Rückgänge auch in anderen großen Volkswirtschaften wie Frankreich zogen auch die Euro-Wirtschaft weiter nach unten. Sie schrumpfte im Schlussquartal 2012 um 0,6 Prozent und steckte damit noch tiefer in der Rezession.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunktur-schlechte-wirtschaftsdaten-druecken-dax-und-euro-60249.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen