Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

GfK sieht Verbraucher 2013 weiter in Kauflaune

© dapd

19.02.2013

Konjunktur GfK sieht Verbraucher 2013 weiter in Kauflaune

Marktforscher prognostiziert Wachstum des Privatkonsums um ein Prozent.

Nürnberg – Die Deutschen bleiben 2013 nach Einschätzung des Nürnberger Marktforschers GfK in Kauflaune. Die Ausgaben der privaten Haushalte sollten 2013 um real 1,0 Prozent auf knapp 1,6 Billionen Euro wachsen, so dass der Privatkonsum eine zuverlässige und stabile Säule der Binnenkonjunktur bleibe, prognostizierte der GfK-Vorstandsvorsitzende Matthias Hartmann am Dienstag in Nürnberg. „Die Rahmenbedingungen für eine Stabilisierung des Privatkonsums sind gut“, sagte er.

Für 2012 hatte die GfK ebenfalls ein Plus um 1,0 Prozent vorausgesagt, laut vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts waren es 0,8 Prozent. 2011 war der Privatkonsum um 1,5 Prozent gewachsen. Er macht damit stabil 58 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus.

Die Verunsicherung der Verbraucher, die sich zum Jahresende 2012 gezeigt habe, scheine überwunden, erklärte GfK-Forscher Rolf Bürkl. Die Konsumenten seien in positiver Stimmung ins neue Jahr gestartet, die Rezessionsangst sei gebannt, die Inflationsängste gingen zurück.

Zur Zuversicht der Verbraucher trägt laut Bürkl im wesentlichen der robuste Arbeitsmarkt bei. Er sorgt für Planungssicherheit und lässt die Menschen für das laufende Jahr an höhere Einkommen glauben. Zudem profitiert die Kaufbereitschaft von den historisch niedrigen Zinsen, die Kredite auch für Konsumgüter billig machten und gleichzeitig das Anlegen von Geld unattraktiv.

Die nach wie vor sehr niedrige Sparneigung wird darüber hinaus vom anhaltenden Misstrauen in die Finanzmärkte und die Zukunft des Euro verstärkt.

Angstkonsumenten statt Angstsparer

Entsprechend sei der Trend zu werthaltigen Anschaffungen ungebrochen, sagte Bürkl. Aus den früher als „Angstsparern“ bezeichneten Deutschen seien zum Teil „Angstkonsumenten“ geworden.

Hiervon konnte 2012 nach Angaben des GfK-Handelsexperten Wolfgang Adlwarth vor allem der Immobilienbereich profitieren. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungsbauten stieg von 2011 auf 2012 um 17 Prozent und die Ausgaben für Renovierungen um sieben Prozent. Gleichzeitig gaben die Deutschen für Urlaubs- und Privatreisen um vier Prozent mehr aus.

Der Handel entwickelte sich dagegen durchwachsen: Der Umsatz im Lebensmittelhandel und den Drogeriemärkten legte 2012 nominal um 2,2 Prozent auf rund 160 Milliarden Euro zu, wobei Lebensmittelvollsortimenter mit einem Plus um 4,7 Prozent laut Adlwarth die Gewinner waren. Discounter steigerten ihren Umsatz um 2,4 Prozent. Dabei war das Wachstum vor allem durch höhere Preise – insbesondere durch den gesteigerten Fokus der Verbraucher auf bessere Qualität – erzielt worden. Die verkaufte Menge ging weiter zurück.

Für 2013 prognostizierte er in diesem Sektor ein Plus um 1,5 Prozent bei weiter sinkender Menge.

Im sogenannten Nonfood-Handel, der Elektroartikel, Textilien, Möbel und Heimwerkerbedarf umfasst, wurde 2012 ein Umsatzplus um ein Prozent auf rund 150 Milliarden Euro erzielt. Gewinner war hier der Online-Handel mit einer Wachstumsrate von 14 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro – auf Kosten des stationären Geschäfts.

Für den gesamten Nonfood-Bereich erwartet die GfK für das laufende Jahr ein Wachstum um nur noch 0,7 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunktur-gfk-sieht-verbraucher-2013-weiter-in-kauflaune-60665.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen