Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftsleistung zum Jahresende gesunken

© dapd

14.02.2013

Konjunktur Wirtschaftsleistung zum Jahresende gesunken

Relativ schwacher Außenhandel.

Wiesbaden – Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresende 2012 einen kräftigen Dämpfer bekommen. Im Schlussquartal von Oktober bis Dezember ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr um 0,6 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Wesentlicher Grund dafür war demnach ein relativ schwacher Außenhandel.

In den drei Quartalen zuvor war die deutsche Wirtschaftsleistung noch jeweils gewachsen. Allerdings hatte sich die Dynamik dabei im Jahresverlauf deutlich abgeschwächt. Im dritten Quartal 2012 hatte das BIP nur noch leicht um 0,2 Prozent zugelegt.

Für das Gesamtjahr 2012 lag das deutsche Wirtschaftswachstum bei 0,7 Prozent, erklärten die Statistiker. Sie bestätigen damit eine erste Schätzung vom Januar.

Wegen der schwachen Konjunktur im Winterhalbjahr hatte die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr zuletzt mehr als halbiert. Sie rechnet nun für 2013 mit einem Plus von 0,4 Prozent. 2014 erwartet sie dann 1,6 Prozent Wachstum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunktur-deutsche-wirtschaftsleistung-zum-jahresende-gesunken-60212.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen