Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Kongo Massenvergewaltigung von 150 Frauen

Kinshasa – I n der Demokratischen Republik Kongo ist es in einem Dorf zu einer Massenvergewaltigung von 150 Frauen gekommen. Wie die Vereinten Nationen mitteilten, sind an den Vergewaltigungen 200 bis 400 Mitglieder einer Rebellengruppe der ethnischen Gruppe der Hutu beteiligt gewesen. Diese ruandischen Rebellen haben das Dorf Ruvungi in der nördlichen Provinz Kivu am 30. Juli überfallen, wie der Koordinator des „International Medical Corps“ von Kivu, Will Cragin, nach einem Besuch des Dorfes eine Woche nach dem Überfall mitteilte.

Die 150 Frauen wurden nach Angaben Cragins von zwei bis sechs Männern gleichzeitig vergewaltigt. Die Vergewaltigungen fanden sowohl auf offener Straße, als auch im Haus der Frauen und ihrer Familien statt. Die Männer und Kinder der Frauen wurden gezwungen, während der Vergewaltigungen zuzusehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kongo-massenvergewaltigung-von-150-frauen-13461.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen