Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Kongo Massenvergewaltigung von 150 Frauen

Kinshasa – I n der Demokratischen Republik Kongo ist es in einem Dorf zu einer Massenvergewaltigung von 150 Frauen gekommen. Wie die Vereinten Nationen mitteilten, sind an den Vergewaltigungen 200 bis 400 Mitglieder einer Rebellengruppe der ethnischen Gruppe der Hutu beteiligt gewesen. Diese ruandischen Rebellen haben das Dorf Ruvungi in der nördlichen Provinz Kivu am 30. Juli überfallen, wie der Koordinator des „International Medical Corps“ von Kivu, Will Cragin, nach einem Besuch des Dorfes eine Woche nach dem Überfall mitteilte.

Die 150 Frauen wurden nach Angaben Cragins von zwei bis sechs Männern gleichzeitig vergewaltigt. Die Vergewaltigungen fanden sowohl auf offener Straße, als auch im Haus der Frauen und ihrer Familien statt. Die Männer und Kinder der Frauen wurden gezwungen, während der Vergewaltigungen zuzusehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kongo-massenvergewaltigung-von-150-frauen-13461.html

Weitere Nachrichten

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

Weitere Schlagzeilen