Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Fahrzeug von Google Street View

© Google

09.06.2012

Schweiz Kompromiss im Google Street View-Prozess

Geklagt hatte der Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür.

Lausanne – In der Schweiz hat das Bundesgericht einen Kompromiss im Streit um Googles Street View-Dienst erzielt. Die Richter entschieden, dass Google in dem Land Gesichter und Fahrzeugkennzeichen nicht restlos anonymisieren muss und gaben damit einer Beschwerde des Onlineriesen teilweise recht.

Geklagt hatte der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür. Nur einen Tag nach dem Start des Services 2009 zog er vor das Bundesverwaltungsgericht, das Thür 2011 auch recht gab. Google kündigte daraufhin an, den Dienst in der Schweiz einstellen zu wollen, falls er auch in letzter Instanz vor dem Bundesgericht gewinnen würde. Doch dies lehnte die Forderung Thürs nun ab. Man könne nicht verlangen, dass das Unternehmen „zusätzlich zur automatischen Anonymisierung vor der Aufschaltung im Internet eine vollständige Unkenntlichmachung aller Gesichter und Fahrzeugkennzeichen“ vornehmen müsse, hieß es zur Begründung.

Google nutzt eine Software, die Gesichter und Kennzeichen automatisch unkenntlich macht. Diese erfasst jedoch nicht restlos alle Objekte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kompromiss-im-google-street-view-prozess-54702.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen