Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.03.2010

Kompetenzerweiterung der Bundesnetzagentur

Berlin – Das Bundesministerium für Wirtschaft will durch eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) die Kompetenzen der Bundesnetzagentur erweitern. Ziel der Änderung sei es, die vier Stromanbieter zu einem besseren Zusammenspiel zu zwingen und gleichzeitig die Stromverbraucher zu entlasten, hieß es im Ministerium.

Die Aufteilung des deutschen Strommarktes in vier Netzgebiete soll nach Angaben des Bundesverbandes Neuer Energieanbieter zu unnötigen Kosten von jährlich mehr als hundert Millionen Euro geführt haben. Die kürzliche Ankündigung der Netzagentur zur effizienteren Gestaltung der Netzgebiete hatte bei den Netzbetreibern unterschiedliche Konzepte hervorgerufen.

Zur Diskussion stehe zum einen das Konzept eines zentralen Netzreglers, der die Aufhebung der Netzgebiete vorsehe, zum anderen existiere das Konzept des Netzreglerverbundes. Dieses sieht vor, die vier Netzgebiete so zu belassen, jedoch sollen durch eine engere Zusammenarbeit Einsparungen erreicht werden.

Bisher hat sich die Bundesnetzagentur noch nicht geäußert, welches Konzept vorgezogen werde. Die Entscheidung werde voraussichtlich nächste Woche fallen, hieß es in Branchenkreisen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kompetenzerweiterung-der-bundesnetzagentur-8133.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen