Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

24.06.2013

WhatsApp Kommunikationsapp hat über 250 Millionen Nutzer

Die Smartphone-App war erst vor vier Jahren gestartet.

Santa Clara – Die Kommunikationsapp WhatsApp hat mehr als 250 Millionen Nutzer. Dies bestätigte das Unternehmen gegenüber der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Damit ist WhatsApp eine der größten Plattformen für Smartphone-Nutzer. Die Smartphone-App war erst vor vier Jahren gestartet.

WhatsApp ist momentan auf Platz eins der kostenpflichtigen iPhone-Apps in den USA und Platz 31 der kostenlosen Android-Apps. Grund für die große Beliebtheit ist, dass Nutzer Nachrichten austauschen können, ohne hohe SMS-Gebühren zahlen zu müssen.

Für WhatsApp wird für das iPhone einmalig 0,99 US-Cent verlangt, für Android das selbe nach einem Jahr freier Nutzung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kommunikationsapp-whatsapp-hat-ueber-250-millionen-nutzer-63465.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen