Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.09.2010

Kommunikations-Chaos begünstigte Loveparade-Katastrophe

Duisburg – Bei der Massenpanik mit 21 Toten auf der Duisburger Loveparade sind die für den Notfall vorgesehenen Telefonschaltkonferenzen zwischen Polizei, Stadt, Feuerwehr und Veranstalter offenbar viel zu spät einberufen worden. Die erste Konferenz, in der die Behörden mit dem Veranstalter über die fatale Überfüllung des Tunnels und der Eingangsrampe berieten, sei erst um 16:39 Uhr zustande gekommen, heißt es in einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“. Noch während des Krisengesprächs, das gut zehn Minuten dauerte, habe es offenbar bereits Schwerverletzte gegeben.

„Da war das Unglück höchstwahrscheinlich nicht mehr zu verhindern“, sagte ein Ermittler. Die Schaltkonferenz sei „chaotisch und undiszipliniert“ verlaufen, man habe Maßnahmen diskutiert, die kaum noch hilfreich gewesen wären, etwa die Öffnung eines weiteren Ausgangs auf der Nordseite. Der Crowd-Manager des Veranstalters, der die Besucherströme im Tunnel regulieren sollte, hatte nach eigenen Angaben bereits ab 14:30 Uhr versucht, Alarm zu schlagen. Er hatte offenbar jedoch nichts von der Möglichkeit der Einberufung einer Telefonkonferenz gewusst, die nötig gewesen wäre, um Entscheidungen über die Sperrung des Geländes zu treffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kommunikations-chaos-beguenstigte-loveparade-katastrophe-14305.html

Weitere Nachrichten

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

"Bild am Sonntag" Sönke Wortmann sieht sich nicht als „Frauentyp“

Regisseur Sönke Wortmann hatte in seiner Jugend kein Glück mit den Frauen. In einem Gespräch mit "Bild am Sonntag" sagte er: "Ein Frauentyp war ich leider ...

Weitere Schlagzeilen