Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.02.2011

Kommunen drängen auf Einigung bei Hartz-IV und loben Vorschlag

Berlin – Der Deutsche Städtetag hat Regierung und Opposition zu einem schnellen Ende der Hartz-IV-Verhandlungen aufgefordert und die angekündigten Finanzhilfen begrüßt. „Der Städtetag begrüßt, dass der Bund erneut erklärt hat, die Kosten der Grundsicherung im Alter komplett zu übernehmen“, sagte Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, der „Rheinischen Post“. Dabei gehe es um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, so dass eine Finanzierung durch den Staat Sinn mache. Die Politik müsse nun einen Kompromiss finden.

„Es wäre gut, wenn die Politik jetzt nach langen Verhandlungen rasch zu einer Lösung käme“, sagte Articus. „Weil das Bildungspaket die Teilhabe verbessert, sollten Leistungen wie Zuschüsse zu Vereinsbeiträgen oder für Nachhilfeunterricht jetzt den Kindern auch bald offenstehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kommunen-draengen-auf-einigung-bei-hartz-iv-und-loben-vorschlag-19784.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen