Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschine

© Lufthansa

04.09.2012

Lufthansa appelliert an UFO „Kommen Sie an den Verhandlungstisch zurück“

„Es muss ja nichts unterschrieben werden, was jetzt auf dem Tisch liegt.“

Bonn – Die Lufthansa hat an die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO appelliert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. „Kommen Sie zurück an den Verhandlungstisch, nehmen Sie die Verhandlungen auf mit uns. Es muss ja nicht das unterschrieben werden, was jetzt auf dem Tisch liegt“, sagte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther in der Fernsehsendung „Der Tag“ (Phoenix).

Der Unternehmens-Sprecher betonte überdies, dass ganztägige Streiks in erster Linie die Lufthansa-Kunden treffen würden, aber auch die Fluggesellschaft in eine schwierige Lage bringe. „Wenn das zur Kraftprobe genutzt wird, dann wird das am Ende des Tages jedem einzelnen von uns schaden“, warnte Walther.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hatte am Dienstag bundesweite und ganztägige Streiks für den Freitag angekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kommen-sie-an-den-verhandlungstisch-zurueck-56436.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen