Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.06.2010

Kolumbien FARC-Geiseln nach zwölf Jahren befreit

Bogotá – In der kolumbianischen Provinz Guaviare sind gestern zwei FARC-Geiseln befreit worden. Die seit zwölf Jahren in Gefangenschaft lebenden Männer konnten mit Hilfe des Militärs aus dem Guerilla-Camp im Süden des Landes gerettet werden. Dabei wurde ein Polizist getötet.

Wie Präsident Uribe am Sonntag bekanntgab, sei die seit Monaten geplante Befreiungsaktion erfolgreich gewesen und die beiden Männer wohlauf. Brigadegeneral Luis Mendieta und Oberst Enrique Murillo gehörten im November 1998 zu einer Gruppe von verschleppten Polizisten, die von der FARC gegen inhaftierte Rebellen eingetauscht werden sollten. Polizeiberichten zu Folge soll die Befreiungsaktion andauern, um noch weitere Geiseln zu retten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kolumbien-farc-geiseln-nach-zwoelf-jahren-befreit-10814.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen