Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.10.2009

Kollision des Asteroiden Apophis mit Erde wird unwahrscheinlicher

Washington – Die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision des Asteroiden Apophis mit der Erde im Jahr 2036 ist deutlich gesunken. Wie die US-Weltraumbehörde NASA am Mittwoch mitteilte, liege die Kollisionswahrscheinlichkeit nach neuen Berechnungen bei nur noch 1:250000. Bislang waren die Wissenschaftler mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:45000 davon ausgegangen, dass der Asteroid mit einem Durchmesser von etwa 300 Metern in 27 Jahren mit der Erde kollidieren könnte. Anfänglich waren die Forscher noch von einem möglichen Einschlag im Jahr 2029 ausgegangen. Nach aktuellen Analysen wird der im Jahr 2004 entdeckte Himmelskörper am 13. August des Jahres 2029 jedoch knapp 22.000 Kilometer an der Erde vorbei fliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kollision-des-asteroiden-apophis-mit-erde-wird-unwahrscheinlicher-2307.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen