Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.11.2009

Kölner Stadt-Anzeiger Weizsäcker kritisiert EU-Personalentscheidungen

Köln – Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker hat die Auswahl der obersten EU-Repräsentanten scharf kritisiert. Die Personalentscheidung sei Ausdruck der gegenwärtigen Lage der EU, erklärte Weizsäcker gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ in dessen morgiger Ausgabe. Demnach fehle es innerhalb der EU „seit Jahr und Tag“ an einer hinreichend entschlossenen Übereinstimmung zwischen den Mitgliedern. Notwendig sei, „dass wir mit Entschlossenheit zur Einstimmigkeit zu Europa festen Boden unter den Füßen kriegen“, so Weizsäcker. Der neue EU-Präsident Herman Van Rompuy habe bislang keine „Europa stärkende“ Tätigkeit ausgeübt, die EU-Außenministerin Catherine Ashton habe nach Ansicht Weizsäckers nur „mangelnde Erfahrung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koelner-stadt-anzeiger-weizsaecker-kritisiert-eu-personalentscheidungen-3867.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen