Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.08.2010

Kölner Institut lässt sich Zeit mit Energiebericht

Berlin/ Köln – Die Verspätung eines Berichts über die deutsche Energieversorgung geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung auf das zuständige Energiewirtschaftliche Institut der Uni Köln zurück. Eine Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums, wonach das Institut wegen Arbeitsüberlastung nicht rechtzeitig fertig werde, sei „im Grunde sachgerecht“, hieß es am Dienstag aus Kreisen des Instituts.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte die Vorlage des sogenannten Monitoringberichts am Montag beim Verwaltungsgericht Berlin eingeklagt. Er hätte schon im Juli vorliegen sollen, verschiebt sich nun aber auf den Herbst. Greenpeace vermutet dahinter Taktik. Das Institut selbst wollte sich nicht weiter äußern. Bisher hieß es, die späte Veröffentlichung sei mit dem Ministerium abgestimmt gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koelner-institut-laesst-sich-zeit-mit-energiebericht-13533.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen