Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.08.2010

Kölner Institut lässt sich Zeit mit Energiebericht

Berlin/ Köln – Die Verspätung eines Berichts über die deutsche Energieversorgung geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung auf das zuständige Energiewirtschaftliche Institut der Uni Köln zurück. Eine Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums, wonach das Institut wegen Arbeitsüberlastung nicht rechtzeitig fertig werde, sei „im Grunde sachgerecht“, hieß es am Dienstag aus Kreisen des Instituts.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte die Vorlage des sogenannten Monitoringberichts am Montag beim Verwaltungsgericht Berlin eingeklagt. Er hätte schon im Juli vorliegen sollen, verschiebt sich nun aber auf den Herbst. Greenpeace vermutet dahinter Taktik. Das Institut selbst wollte sich nicht weiter äußern. Bisher hieß es, die späte Veröffentlichung sei mit dem Ministerium abgestimmt gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/koelner-institut-laesst-sich-zeit-mit-energiebericht-13533.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

ADAC

© über dts Nachrichtenagentur

ADAC Autofahrer sollten Dieselkauf verschieben

Ulrich Klaus Becker, Vizepräsident des ADAC, rät angesichts der Debatte um Fahrverbote in Städten dazu, den Kauf eines Dieselautos zu verschieben: "Unsere ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen