newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Smartphone-Nutzerin
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verhaltensökonom rät zur Zwangsinstallation bei Corona-Apps

Verhaltensökonom plädiert für ein „bisschen Zwang“.

Köln – Der Erfolg von Smartphone-Apps im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus hängt entscheidend von der Zahl der Nutzer ab. Deswegen raten Verhaltensökonomen zu einer automatischen Installation der Programme.

„Die vielleicht wichtigste Herausforderung ist, dass möglichst viele mitmachen. Dafür gibt es statistische und epidemiologische Gründe, aber auch verhaltenswissenschaftliche Gründe, denn die Teilnehmerzahl ist selbstverstärkend: Je mehr mitmachen, desto stärker die Norm und desto größer die Bereitschaft und der Wunsch, selbst mitzumachen“, sagte der Kölner Ökonom Axel Ockenfels der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

Er plädierte daher dafür, bei der Verbreitung der Anwendungen ein „bisschen Zwang“ einzusetzen. „Viele Menschen sind bequem, sodass die Entscheidung für die App ganz einfach und leicht sein sollte. Deswegen kann es großen Unterschied machen, ob man die App automatisch auf alle Smartphones installiert und bei der Installation beantworten muss, ob man `out-opten` möchte, oder ob man einfach nur gebeten wird, freiwillig die App zu installieren und zu benutzen“, so der Verhaltensforscher weiter.

Studien in vergleichbaren Fällen hätten gezeigt, dass der minimale Einsatz von Zwang in Form eines automatischen Updates der Smartphones für die Nutzer keinen Unterschied ausmache, aber dennoch zu mehr als 50 Prozent mehr Nutzung führe.

Zudem komme es darauf an, wie die Macher ihr App-Konzept gegenüber den Nutzern präsentieren. „Eine App, die uns hilft, in gemeinsamer Kooperation gegen das Virus zu kämpfen, dürfte erfolgreicher sein als dieselbe App, bei der es heißt, dass ich andere über mein Risiko informieren soll“, sagte Ockenfels der „Welt“.

Viele Menschen seien freiwillig bereit, sich an die Regeln zu halten und zu kooperieren, wenn die Kosten dafür sehr gering seien, der gesellschaftliche Nutzen aber sehr groß und sich viele andere auch an die Regeln hielten.

15.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »